Tauernhaus-Rezepte ausprobieren

Hat Ihnen ein Gericht besonders gut gemundet? Wollen Sie es zuhause nachkochen?

 

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen einige Rezepte zur Verfügung!

 

 


Getaura Kasnocken


Getaura Kasnocken
Getaura Kasnocken

Für die Nocken: 500 g Topfen (20 %), 100 g Weizengrieß, 2 Eier, 50 g geriebener würziger Käse (Parmesan oder Drautaler), 100 g glattes Mehl, Salz, Würze, 1 Prise Majoran.

Für den Blattspinat: 250 g Blattspinat, 50 g klein geschnittene Zwiebeln, Margarine oder Butter, 1 Knoblauchzehe.

Zubereitung: Alle Nocken-Zutaten vermischen und zu einem halbfesten Teig verarbeiten. Mit einem Esslöffel Nockerl formen und in leicht kochendes Salzwasser geben. 15 min. kochen lassen. Zwiebeln und Knoblauchzehe in Margarine oder Butter anschwitzen und Spinat dazugeben, mit Salz würzen und nach 5 min. von der Herdplatte nehmen.

Auf Blattspinat anrichten, mit frisch geriebenem Käse bestreuen und mit brauner Butter übergießen.


 


Tauernhaus-Schlipfkrapfen


Tauernhaus-Schlipfkrapfen
Tauernhaus-Schlipfkrapfen

 

Teig:

250 g Roggenmehl, 250 g Weizenmehl, Wasser, Salz.

Fülle:

gekochte Kartoffeln, Rahm oder Vollmilch, Salz, gehackte Zwiebeln, ein bisschen Knoblauch, Petersilie oder Schnittlauch.

Mit Mehl, lauwarmem Wasser und ein bisschen Salz einen nicht zu festen Teig machen, so dass man ihn gut auswalken kann. Der Teig wird ausgewalkt, dann werden Laibchen herausgestochen. Diese mit Kartoffelfülle füllen und am Rand fest zusammendrücken. In kochendem Salzwasser 5 – 10 min. kochen. Butter braun abschmelzen und darüber gießen und mit geriebenem Käse oder Parmesan und Schnittlauch servieren.

 


Tauernhaus-Kasspatzl´n


 

 

Zutaten für 4 Personen:

300 Gramm glattes Mehl, 3 große Eier, ¼ Liter Milch, Wasser, 150 Gramm kleingewürfelter Osttiroler Selchspeck, 1 große Zwiebel, 1 kleine Zwiebel, Pfeffer, Salz, 20 Deka Hartkäse bzw. Bergkäse.

Zubereitung:

Für den Spatzl'nteig Mehl, Eier, Salz und Pfeffer gut zu einem zähen Teig verrühren (wenn nötig Wasser dazu geben) und diesen kurz rasten lassen. Danach mit einem Spätzlehobel in reichlich kochendes Wasser gleiten lassen. Warten bis die Spatzl'n hochschwimmen, dann abseihen. Große Zwiebel kleinwürfelig schneiden und in etwas Öl anschwitzen. Dann den Speck dazu geben und ebenfalls kurz anrösten. Mit den fertigen Spatzl'n vermengen und abschließend unter ständigem Rühren den Käse beifügen. Obenauf noch eine Käseschicht und kurz ins Rohr zum gratinieren. Währenddessen kann man noch die kleine Zwiebel in Ringe schneiden, diese kurz in Mehl stauben und in heißem Öl goldbraun anbraten. Serviert werden die Tauernhaus Kasspatzl'n mit einem grünen Salat.

 


Tiroler Gröstl


 

Zutaten:

600 g gekochte Kartoffel, 350g gegarter Schweinsbraten, am besten von der Schulter, 150g geräucherte Wurst, 80g Butterschmalz, 1 größere feingehackte Zwiebel, Salz, Pfeffer, 1 TL Majoran, 1/2 Bund Petersilie, 4 Eier (nach Belieben), Butter.

Zubereitung:

Die Kartoffel noch warm schälen und wie das Schweinsbratenfleisch und die Wurst in feine Scheiben schneiden. Das Butterschmalz in einer größeren Pfanne erhitzen, zuerst die Zwiebeln darin glasig dünsten, dann die Erdäpfel mit dem Bratenfleisch und den Wurstscheiben dazugeben. Alle Zutaten unter beständigem Wenden kräftig anrösten, anschließend auf niederer Stufe ca. 10 - 15 Minuten braten. Kräftig würzen! Die Petersilie waschen, trocknen, fein hacken und drüberstreuen. Nach Belieben mit je einem in Butter gebratenen Spiegelei garniert servieren.


 


Ingsante Nigilen



Germteig (= Hefeteig):

50 dag Mehl,
Salz,
¼ - ½ l Milch,
5 dag Butter,
2 Eier,
3 dag Germ

Zubereitung:

Soviel Milch verwenden, daß ein weicher Germteig entsteht. Den Teig nach dem Gehen zu einer Rolle formen, 2 cm dicke Scheiben abschneiden, noch einmal kurz gehen lassen, dann schwimmend in heißem Fett goldgelb backen. „Niegelen“ auskühlen lassen, ½ l Wasser, ½ l Milch mit Zucker kurz aufkochen lassen, von der Kochstelle nehmen, „Niegelen“ darin aufweichen — abtropfen. Ein Gemisch aus Mohn, Zimt, Zucker oder Honig vorbereiten. Auf einem Teller 1 Lage heiße aufgeweichte „Niegelen“ 1 Lage Mohngemisch, 1 Lage „Niegelen“. Abschließend Mohngemisch. Das Ganze mit brauner Butter übergießen.

 

 


Graukassupp´n


Für 4 Personen:

150 g reifer Graukäse, 100 g Erdäpfel gekocht und geschält, 1/2 Zwiebel, 1 EL Butter, 3/4 l Rindssuppe (z.B. vom Tafelspitz), 1/8 l Sahne, 200 g Sauerrahm, 1 Knoblauchzehe, Kümmel, Salz und Pfeffer.

Zum Garnieren geröstete Brotwürfel, Petersilie oder Schnittlauch.

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch fein hacken, den Graukäse klein schneiden, die Erdäpfel durch eine Presse drücken. In einem Topf Butter erhitzen, Zwiebel zugeben, dann die Erdäpfel und den Graukäse. Mit der Rindssuppe ablöschen bzw. aufgießen. Die Suppe mit einem Schneebesen glattrühren, dass keine Klümpchen entstehen.

Zum Schluss mit Sahne, Sauerrahm, Knoblauch, Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit gerösteten Brotwürfel und Grünzeug überstreuen und sofort servieren.



Der Tiroler Graukäse ist eine regionale Käsespezialität aus den österreichischen Bundesländern Tirol und Steiermark. In den Handel kommt er in Laib-, Brot oder Stangenform, mit einem Gewicht von 250 Gramm bis zu 3 Kilogramm. Er besitzt eine dünne rissige Rinde die meist einen grünlichgrauen Edelschimmelrasen aufweist, der Käseteig ist weißlichgelb bis speckig und trocken.

Hergestellt aus magerer Kuhmilch wird er mit Milchsäurebakterien dickgelegt, dabei entsteht, ohne Lab, ein Käsebruch. Dieser Quark wird in Formen gefüllt und ist nach mindestens zehnwöchiger Kellerreifung tafelfertig.Graukäse war früher ein Arme-Leute-Essen, denn Magermilch war in der Alpenregion nach dem Abschöpfen der Sahne meist im Überfluss da. Der Käsebruch wurde häufig direkt neben dem Holzofen gereift, sodass schnell ein schmackhafter Graukäse entstehen konnte.

Sein Geschmack ist würzig-rassig. Er schmeckt säuerlich, wird mit zunehmender Reife schärfer. Der Graukäse ist sehr fettarm und enthält zwischen 0 bis 2 % Fett i.d.Tr.