Tauernhaus-Steckbrief/Geschichte


Matreier Tauernhaus um 1920
Matreier Tauernhaus um 1920

 

Unser Literatur-Tipp:

Pollack, Rainer; Brugger, Alexander und Brugger, Otto: "Der Felbertauern und das Matreier Tauernhaus"

Dieses Buch, das die Geschichte des Matreier Tauernhauses und des Felbertauern beschreibt, erhalten Sie zum Preis von 8,70 EUR an unserer Rezeption. Gerne senden wir Ihnen das Buch gegen Vorauskasse und Portospesen zu.

Die Geschichte des Tauernhauses reicht weit zurück.

Graf Heinrich, der letzte des Geschlechts der Grafen von Lechsgemünd verkaufte seine Rechte im heutigen Osttirol im Jahre 1207 an den Erzbischof von Salzburg. In diesen Zusammenhang ist auch die Widmung des Matreier Tauernhauses vom Schwaiggut (Viehhof) zum Tauernhaus einzuordnen.

Um das 12. Jahrhundert wurden vornehmlich im Alpenraum Viehhöfe, „Schwaigen“, errichtet. Durch den einsetzenden Landhunger der ländlichen Bevölkerung entstanden Ansiedlungen auch in Nebentälern und höheren Regionen. Schwaigen waren Dauersiedlungen und keine Almen (also nur im Sommer genutzte Siedlungen). Die großen Grundbesitzer, darunter auch die Erzbischöfe von Salzburg, denen ganze Täler gehörten, hatten selbst ein Interesse, dass viele dieser Güter und Siedlungen gegründet wurden. Das Vieh wurde vom Grundherrn gestellt, die Errichtung der Gebäude, die Nutzbarmachung und Bestellung der Felder blieb dem „Schwaiger“, dem Bewirtschafter überlassen. Dieses Verhältnis basierte auf einer Abgabepflicht. Je nach Größe der Schwaige und Beweidungsmöglichkeit waren jährlich 300 Käse (meist Schafs- oder Ziegenkäse) zu zinsen, Doppelschwaigen wie die späteren Tauernhäuser Schößwendt und Spital waren mit 600 Stück belastet. Für das Matreier Tauerntal betrug der Viehstand pro Schwaige 12 Kühe und 120 – 150 Schafe. Als Unterstützung für die Gebäude bekamen die Bauern gewisse Bezüge an Holz („Holzservitute“). Im späten 15. Jahrhundert wurden die Käsedienste in Geldzins und Schmalzdienste umgewandelt. Trotz der unverkennbaren Vorteile für den Schwaiger war das Leben hart. Die Abgaben mussten alljährlich rechtzeitig erfolgen (ca. 1/3 der erwirtschafteten Menge an Käse usw.).

Der Salzburger Erzbischof war aus wirtschaftlichen Gründen am Saumhandel über den Felbertauern interessiert, da er von der eingehobenen Maut profitierte. Zwischen 1300 und 1550 blühte der Handel über den Felbertauern. Um diesen Saumhandel über den Felbertauern zu unterstützen, wurden neben dem Tauernhaus Schößwendt und Spital auf der Nordseite auch das Matreier Tauernhaus auf der Südseite des Felbertauern eingerichtet. Sinn und Zweck der Tauernhäuser war es, die Dauer des Übergangs zu verkürzen, um somit lange Wegstrecken ohne Zufluchtsmöglichkeiten zu vermeiden. Für das Offenhalten des Weges über den Felbertauern und die Verpflegung der „Übergiener“ erhielt der Matreier Tauernwirt vom Erzbischof Provisionen, die zuerst in Naturalien, später in Geld ausbezahlt wurden.

Das Salz, das weiße Gold, war das wichtigste Handelsgut über den Felbertauern nach Venedig. Außer Salz säumte man in den Süden noch Metalle, Häute, Wolle, Loden, Leder, Leinwand, geräuchertes Fleisch und auf dem Rückweg in Richtung Salzburg nahmen die Säumer Wein, Decken, Teppiche aus dem Defereggental, Gewürze, Öl und Tabak mit. Für den Salztransport wurde ein Ross mit zwei Salzstöcken (Fuder) beladen. Die Rösser (Pinzgauer Noriker) konnten einen so genannten Ross-Saum mit 168 kg über den Tauern tragen.

Für die Bauern war das „Tauernsäumen“ ein willkommener Nebenerwerb. Oft versuchten sie es mit nur einem Pferd, wobei oft die Ware nicht bezahlt und das Pferd nur geborgt war. Auch arme Leute versuchten mit Kopfkraxen hauptsächlich Branntwein zu säumen.

Die Säumerzeit ist längst vorbei, lediglich die alte Bauernstube im Tauernhaus erinnert noch an vergangene Zeit. Zu Ehren des Hl. Bartholomäus (24. August), dem die Tauernhauskapelle geweiht ist, findet stets am darauf folgenden Sonntag der Tauernhauskir(ch)tag statt.

Tauernhäuser

 

Tauernhaus Spital im Felbertal
Tauernhaus Spital im Felbertal

Die jeweiligen Landesfürsten waren aus wirtschaftlichen Gründen am Saumhandel interessiert, da sie durch die eingehobene Maut auf die Waren nicht schlecht verdienten. Um diesen Saumhandel zu unterstützen, wurden an den Tauernübergängen sog. Tauernhäuser errichtet. Sie sind eine typische Errungenschaft der Salzburger Erzbischöfe.

Für den Felbertauern waren dies auf der Nordseite das Tauernhaus Schößwendt, Spital und die Schwaigen Oberreit und Rain, auf der Südseite das Matreier Tauernhaus.

Sinn und Zweck der Tauernhäuser war es, die Dauer des Übergangs auf ein Mindestmaß zu verkürzen, so dass keine langen Wegstrecken ohne Zufluchtsmöglichkeit entstehen sollten. Es kann davon ausgegangen werden, dass bereits die Römer an den wichtigsten Übergängen sog. Mansionen (Weghäuser) und Hospize errichtet haben. Dafür erhielt der Tauernwirt Tauernpfründe bzw. Tauernprovisionen, zuerst in Naturalien, später in Geld.

Tauernwirte - Matreier Tauernhaus

1448 Erste urkundliche Erwähnung Fritz Kaltenhauser, Liennhard Lasacher, Anna Ichensl
1485 Ulrich von Kaltenhausen
1530 Jakob, Johann, Riepl zu Kaltenhaus
1553 Sigmund Kaltenhauser
1557 Wolfgang Kaltenhauser
1572 Hanns Perger
1580 Veit Perger
1582 Hanns Perger
1600 Jakob Perger
1626 Abraham Perger
1630 Veit Perger und Erben des Abraham Perger
1650 Stefan Perger
1682 Michael Perger
1700 Veit Presslaber
1709 Stefan Perger
1748 Josef Perger
1756 Stefan Perger
1761 Sebastian Perger
1781 Johann Perger
1800 Simon, Ruppert, Edmund Riepler
1807 Simon Riepler jun.
1819 Raimund Riepler
1847 Johann Senfter
1849 Peter, Johann und Ursula Stampfer
1851 Sebastian Berger
1870 Alois Riepler
1880 Andrä Riepler
1911 Alois Riepler
1913 Peter Brugger, Johann Wibmer in Pacht
1928 Josef Riepler
1929 Genovefa Riepler in Pacht
1930 Genovefa Riepler heiratet Paul Brugger
1940 Genovefa Riepler und Paul Brugger Kauf
1972 Otto Brugger
2001 Anneli und Andreas Brugger

Felbertauern

Benannt nach dem Mittersiller Ortsteil Felben (= Weide, mittelhochdeutsch), war lange Zeit auch unter den Namen „Windisch- Matreier Tauern“ und „Ganzer Tauern“ bekannt und 1287 als „Velber Thaurn“ erwähnt. Der Name Ganzer Tauern ist auf die Besitzer der auf der Südseite des Tauern gelegenen Blechwang- bzw. Wohlgemuthsalm zurückzuführen, die diese jahrhundertelang innehatten. Ganzer ist ein Familien- und Hausname in Matrei.

Seit 1922 steht die St. Pöltener Hütte auf dem Felbertauern.

Beschreibung aus dem 16. Jahrhundert:

Der ander Taurn, drei meill wegs von der Krüml herab, genannt der Velber Thaurn, der ligt gerat vom Gslos und Marckth Mittersill gegen Mittag durch ein Zwerchtall hinein, genannt die Velbm, vom Marckth bis gen Spitall ist ain Meill, von Spittal bis auf die Höch des Tauern, auch ain Meill, von danen hinaus geen Windisch Matrai drei Meill wegs darüber Sumer vnd Herbstzeiten ain Samer weg ist“.

Tauernopfer
„Der Tauern fordert jedes Jahr allemal einen Toten“

war am Felbertauern ein geflügeltes Wort. In den Matriken der Pfarrei St. Alban in Matrei in Osttirol sind im Zeitraum von 1559 – 1904 90 eingetragen, die ihr Leben am Tauern ließen, in den Mittersiller Aufzeichnungen sind nur 40 Namen aufgeführt.

Am häufigsten kamen Unglücksfälle in den Monaten April, Oktober und November vor. Selbst in den Wintermonaten Dezember, Januar und Februar sind 13 Namen verzeichnet, da der Felbertauern auch im Winter bei hoher Schneelage begangen wurde.

Eines der berühmtesten Tauernopfer war der berühmte Mittersiller Bildhauer Petrus Schmid, der für die Matreier Kirche den Hochaltar schnitzen sollte. Auf dem Tauern ermattete er mit seinem Bergleiter und erfror bei eisiger Kälte in den Schneemassen.

Dramatisch auch am 28. Mai 1878 das große Tauernunglück beim Viehtrieb, bei dem mehrere Treiber und etwa 250 Rinder und Pferde und 50 Ziegen auf der Nordseite des Felbertauern zum Hintersee hinunterstürzten und starben.

Das Jahr 1207 in der Geschichte des Tauernhauses

Um die Mitte des 12. Jahrhunderts waren die Grafen von Lechsgemünd Grundeigentümer im Einflussbereich der Felbertauern. Durch den Besitz der Burgen Mittersill, Sulzau und Weißenstein bei Matrei lag die vollkommene Kontrolle des bedeutenden Handelsweges von Norden über den Pass Thurn und den Felbertauern in Lechsgemünder Händen. Zu Lebzeiten schloss Heinrich IV. , letzter Vertreter des Geschlechts einen Erbvertrag mit dem Erzstift Salzburg, die Besitzungen in Matrei betreffend. 1207 erlangte dieser Vertrag unter Erzbischof Eberhard II. Endgültigkeit. Matrei und das Tauerntal waren nun salzburgisch. Und aus der größten Tauernschwaige wurde das Matreier Tauernhaus.

Mehlstraßenbau und Felbertauernstraße

Bereits 1876 existierte der Plan, den bisherigen Saumpfad von Matrei zum Tauernhaus auszubauen. Die Pläne verschwanden wieder in der Schublade und der Bau der Großglockner-Hochalpenstraße verhinderte eine Neuaufnahme des Projekts. 1932 entschloss man sich dann doch, den Tauerntalweg zu bauen. So wurden auch in der schwierigen wirtschaftlichen Zeit vorübergehend Arbeitsplätze geschaffen. Die Gemeinde hatte zur Linderung der Versorgungslage große Mengen Mehl bekommen. Diese wurden als Lohn ausgezahlt. Pro Schicht wurden 7 kg Mehl ausgezahlt, daher der Name „Mehlstraße“.

Am 25. Juni 1967 war das Jahrhundertprojekt der Iseltaler, Osttiroler und Pinzgauer größtenteils vollendet. Fast genau fünf Jahre hat der Bau der Felbertauernstraße gedauert, die aufgrund des Tunnels eine ganzjährige Verbindung zwischen den Bundesländern Salzburg und Osttirol herstellt. 15 Arbeiter mussten im Kampf gegen die Natur ihr Leben lassen. Bereits 1895/1896 existierten Pläne für eine Felbertauernbahn, die Lienz mit Kitzbühel verbinden sollte, realisiert wurde aber die Bahn zwischen Mallnitz und Gastein.

Tauernhauskapelle

 

Etwa um 1700 erbaut. Bereits 1783 ist zu lesen, dass die „alte Kapelle“ baufällig geworden ist. Bereits am 2. März 1778 lieferte Thomas Mayr, „bau et maurer meister, Lienz“, einen Riss für die neue Tauernhauskapelle. Unter dem Tauernhauswirt Raimund Riepler hat Simon Köfler, Bauzeichner und Maler in Windisch-Matrei, am 17. Jänner 1838 zwei Risse, einen mit Bleistift und einen vollständigen zur Tauernhauskapelle geliefert. 1845 war sie fertig gebaut. Während des II. Weltkriegs wurde die Kapelle der Glocke beraubt. Sie wurde eingeschmolzen. Nach dem Krieg kamen zwei Glocken von Huben auf das Tauernhaus-Kirchlein. Geweiht ist die Kapelle dem Heiligen Bartholomäus (Patrozinium 24. August).

 

 

 

Tauernhauskapelle
Tauernhauskapelle